Füchschen ab 2018 im Schützenfestzelt der Größten Kirmes am Rhein

Comeback nach fast einem Jahr Auszeit
Veröffentlicht im Januar 16, 2018, 2:50 pm
6 mins

Im Juli wird im Schützenfestzelt der Größten Kirmes am Rhein nur noch Füchschen über die Theke gehen, denn die Brauerei „Im Füchschen“ ist der offizielle Partner des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf 1316. Seit Jahren ist nun wieder eine Düsseldorfer Traditionsbrauerei im Festzelt vertreten.

Mit der zunächst dreijährigen Partnerschaft löst die Brauerei im Füchschen den bisherigen Brauereipartner Diebels aus Issum ab und bringt die Düsseldorfer Traditionsmarke mitten in das Herz der Rheinkirmes. Neben Füchschen Alt und Pils werden auch alle weiteren Getränke der Hausbrauerei frisch vom Fass an die rund 2.000 Gäste des Festzeltes ausgeschenkt.

„Wir sind stolz, dass wir als Düsseldorfer Hausbrauerei mit Füchschen Alt und Pils und allen unseren weiteren Getränken die Gäste im Festzelt versorgen können. Sowohl der Schützenverein als auch Füchschen haben eine weit zurückreichende Tradition, die sich perfekt ineinanderfügen und zur Rheinkirmes treffen“, so Füchschen-Chef Peter König.

Comeback nach fast einem Jahr Auszeit

Noch im März 2017 verkündete Füchschen-Chef Peter König mit dem Füchschen-Zelt aufzuhören:

„Auch, wenn’s weh tut. In meinem Herzen bin und bleibe ich Frohnatur und Bierbrauer. Und als solcher werde ich neue Wege für die „Füchschen-Familie“ finden. Versprochen!“

Die größte Kirmes am Rhein verliert eine ihrer größten Attraktionen. Das „King’s Palace“, so heißt das Partyzelt der traditionellen Düsseldorfer Altbierbrauerei „Im Füchschen“, wird auf längere Sicht nicht mehr auf der Düsseldorfer Rheinkirmes sein. Das hat jetzt Brauerei-Inhaber Peter König entschieden, nachdem er sich intensiv im engsten Kreis beraten hat. Die Entscheidung, den über Düsseldorf hinaus beliebten Partybetrieb aufzugeben, fiel nicht leicht. Das „Füchschen ist seit 28 Jahren auf der Rheinkirmes vertreten, die letzten Jahre mit dem „King’s Palace“. 115.000 Gäste vermeldete die Brauerei nach der Rheinkirmes 2015.

„Unser Zelt ist Kult. Es ist offen und sehr groß und aufgrund unserer Performance mit DJs, Lightshows und Gastkünstlern immer gut besucht. Gerade deshalb stellt sich aktuell die Sicherheitsfrage für unser Zelt noch einmal ganz neu: Wenn ich an den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt denke und die gehäuften vereitelten Anschläge der letzten Wochen, kann ich nicht sicher die Unversehrtheit meiner Gäste und Mitarbeiter gewährleisten.“, so der Altbierbrauer und Kirmes-Schausteller aus Leidenschaft, der sich nicht erst dieses Jahr grundlegend mit der Sicherheitssituation seines populären Zeltes beschäftigt.

König hat keinen Zweifel, dass die Kirmesleitung alles tut, um jedes noch so kleine Sicherheitsrisiko auszuschließen. „Aber als Betreiber einer solchen Großveranstaltung habe ich allein die Letztverantwortung. Ich weiß, dass es in einer freiheitlichen Gesellschaft keine absolute Sicherheit gibt. Aktuell haben Veranstaltungen im sensiblen öffentlichen Raum jedoch ein erhöhtes Risiko. Damit habe ich mich auseinander gesetzt und nach langer Abwägung gegen die Fortsetzung unseres Zeltes entschieden.“

Peter König will sich aber nicht die Lebens- und Partyfreude verbieten lassen. „Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen! Als rheinische Frohnatur und Bierbrauer werde ich neue Wege für die „Füchschen-Familie“ finden.“

Über die Brauerei im Füchschen
Seit 1848 besteht der Name Füchschen Alt. Mit dem Kauf der Brauerei durch Theodor und Louise König 1908 wird der Fuchs dann endgültig zum Wahrzeichen des Unternehmens. Nach dem Ersten Weltkrieg, in dem das Sudhaus zwangsweise „entkupfert“ wird, eröffnen die Gebrüder König 1930 erneut die Brauerei und führen die Handwerkskunst des Vaters Theodor mit Leidenschaft fort. Im Zweiten Weltkrieg wird das historische Gebäude an der Ratinger Straße durch Brandbomben restlos zerstört, aber die Familie baut die Brauerei mit ausdauerndem Einsatz wieder auf und erweitert sie nach und nach durch den Zukauf von Nachbargrund-stücken. Peter König und seine Frau Johanna etablieren das Füchschen in den 50iger Jahren zu einem beliebten Szenetreff für Prominente aus Kunst, Kultur und Wirtschaft.

Auch die Nachfahren, Peter König und seine Frau Rosmarie, führen die Geschäfte mit viel Engagement und Herzblut fort. 1995 übernimmt ihr Sohn, Peter König jun., die Verantwortung – es folgt eine Zeit von Investitionen, Modernisierungen und Wachstum, die bis heute anhält. Peter König und seinem Team ist es gelungen, die Qualität, Größe und Beliebtheit des Unternehmens kontinuierlich zu steigern. Mittlerweile beschäftigt die Brauerei im Füchschen 110 Mitarbeiter. Das Getränkesortiment umfasst Füchschen Alt, Füchschen Weihnachts-bier, Füchschen Weizen, Füchschen Alt Alkoholfrei, Füchschen Bio-Zitronenlimonade, Füchschen Bio-Rhabarberschorle und ganz aktuell das Füchschen Pils.