Benjamin Sonne verlässt Carlsberg Deutschland

Benjamin Sonne war Geschäftsführer Handel bei Carlsberg Deutschland
Veröffentlicht im Januar 15, 2018, 3:53 pm
3 mins

Benjamin Sonne, Geschäftsführer Vertrieb Handel Carlsberg Deutschland, verlässt das Unternehmen, um sich neuen Herausforderungen zu widmen und seine Karriere an anderer Stelle fortzusetzen.

Der 37-jährige kehrte im Januar 2016 nach einer dreijährigen beruflichen Station bei Wrigleys und GlaxoSmithKline in München wieder zur viertgrößten Brauereigruppe der Welt zurück, wo er zuvor bereits sechs Jahre tätig war.

Sebastian Holtz, Geschäftsführer Carlsberg Deutschland:

„Benjamin Sonne hat einen wesentlichen Beitrag zur Gewinnung von Marktanteilen geleistet mit dem Resultat, dass wir bei uns im Norden die Nr. 1 Marktposition erlangten. Für diesen Einsatz und seine wichtigen Impulse zur strategischen Weiterentwicklung des Gesamtunternehmens danken wir ihm sehr. Wir bedauern seine Entscheidung und wünschen ihm beruflich und privat alles erdenklich Gute.“

Die Suche nach einem Nachfolger läuft. In der Zwischenzeit übernimmt Sebastian Holtz den Posten interimsweise, um das Tagesgeschäft sicherzustellen.

Seit 1. Januar 2016 war Benjamin Sonne Geschäftsführer Handel bei Carlsberg Deutschland und damit für das gesamte Handelsgeschäft von Carlsberg Deutschland verantwortlich.

Benjamin Sonne kehrte nach einer 3,5-jährigen Auszeit zurück zu Carlsberg. Er war als Senior Account Manager bei GLAXOSMITHKLINE (GSK) tätig. Zuvor arbeitete er als Key Account Manager bei Wrigley.

Bevor er Carlsberg Deutschland im Jahr 2012 verließ, war er auf unterschiedlichen Positionen im Bereich Vertrieb tätig. Nach seinem General Management Trainee Programm hat er als Sales Development Manager, auch auf internationaler Ebene, erfolgreich Projekte umgesetzt und Prozesse implementiert sowie zuletzt als Key Account Manager verschiedene Großkunden im Handelsteam von Carlsberg Deutschland verantwortet.

Über Carlsberg-Brauerei
Die dänische Carlsberg-Brauerei zählt zu den vier größten Brauereigruppen weltweit. Der Konzern vereint eine Anzahl von Marken unter einem Dach und fokussiert die Zielmärkte Nord- und Westeuropa, Osteuropa sowie Asien. In zahlreichen weiteren Regionen ist das Unternehmen durch Lizenzen und Exportvereinbarungen präsent. Das Bier-Portfolio enthält über 500 Marken. Diese variieren bezüglich Preis, Zielgruppe und geografischem Vertriebsfokus. Zu den bekanntesten Brands des Unternehmens gehören Carlsberg, Tuborg, Baltika, Kronenbourg 1664 (Frankreich) sowie lokale Marken wie Ringnes (Norwegen), Feldschlösschen (Schweiz), Lav (Serbien) und Wusu (Westchina). Dabei gehören Baltika, Carlsberg und Tuborg zu den sechs größten Biermarken Europas.