Hawaii-Atmosphäre auf der fish international

Hamburger Start-up präsentiert seine Poké Bowls

Gewürfelter Thunfisch in einer Marinade, in der Sojasauce und Ingwer nur zwei Bestandteile sind, dazu Möhren mit Sesam, gegrillte Ananas, Wakame-Salat, Kimchi aus Gurken, Masago und eine Mayonnaise mit Chili und Sesam. Die neun Zutaten plus Klebreis verheißen durch ihre ganz verschiedenen Texturen und Aromen ein ungewohntes Geschmackserlebnis. Was dran ist an dem Schüsselgericht und ob man sich davon etwas abschauen kann, das erleben Besucher der fish international in der Tasting-Area „Räucherkiste“ am 25. Februar in der Messe Bremen. Oder im Lokal eines Hamburger Start-ups.

Fusion-Poké„: So nennen Christian Kille und Patrick Krüger ihr Gerichte, die Varianten einer Traditionsspeise auf Hawaii sind – „Poké“ bedeutet „klein gewürfelt“.

„Eigentlich gehören nur marinierter Fisch, Koriander, Klebreis und Avocado in eine Poké Bowl“, sagt Patrick Krüger.

Er weiß das von seinen Besuchen auf Hawaii bei seinem besten Freund und heutigen Geschäftspartner. Christian Kille war im Rahmen seines Wirtschaftsstudiums nach O’ahu gegangen und schließlich für fast drei Jahre geblieben. Wieder in Deutschland zog es Kille ebenso wie Krüger nicht, wie ursprünglich geplant, in die Wirtschaft. Die heute 33-Jährige stellten fest: Wir interessieren uns für Gastronomie. Erste Überlegungen gingen in Richtung Burger und BBQ, dann hatte Kille eine Eingebung: „Wir müssen Poké machen.“

Eben geht die Tür auf, herein kommt eine junge Frau. Sie bestellt: „Einmal Road to Hana, bitte, und gern mit viel Kürbiskern-Krokant.“ Mitarbeiter Phillip, der hinter dem Tresen steht, greift sich eine türkisfarbene Schüssel, tut schon mal gewürfelten Lachs hinein und nickt: „Klar.“

Kürbiskern-Krokant ist noch so eine Zutat, die nichts mit Hawaii zu tun hat, aber mehr als lecker schmeckt. Die Kreation stammt wie die „Haiku Möhren“ oder die „Pink Wasabi Mayo“ und alle anderen von dem offensichtlich sehr begabten Hobby-Koch Christian Kille und gehört zu den besonders beliebten Toppings im „Kailua Poké„, dem winzigen Lokal, das Christian Kille, Patrick Krüger und dessen Bruder Kevin im Mai 2017 im Hamburger Stadtteil Winterhude eröffneten.

Die Speisen kommen an, vor allem bei jungen Leuten, die frische, leichte Gerichte schätzen. So gut tatsächlich, dass Kille und die Krügers vom Ertrag leben können und inzwischen elf Mitarbeiter haben. Und sie denken weiter: Zum einen wollen sie ihren Büro-Lieferservice ausbauen – bislang können sie vorbestellte Schüsseln noch eigenhändig austragen. Zum anderen eröffnen sie voraussichtlich noch im Frühjahr eine zweite Filiale, wo, ist noch geheim. Ende des Jahres wollen sie dann auch in Altona oder Ottensen ein Standbein haben.

Die Poké Bowls sind am Sonntag, 25. Februar, im Rahmen der fish international von 15.00 bis 15.30 Uhr in der „Räucherkiste“ zu erleben (Halle 5, Stand 5A58). In der Räucherkiste werden darüber hinaus andere spannende Produkte verkostet. Das gesamte Programm steht auf der Homepage der fish international.

Die fish international dauert von Sonntag bis Freitag, 25. bis 27. Februar 2018, und ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zeitgleich finden die Gastro-Messe GASTRO IVENT und zudem am Sonntag und Montag die Hausmesse der Fleischer-Einkauf AG statt. Für alle Veranstaltungen gilt ein gemeinsames Ticket. Zutritt haben nur Fachbesucher.

Mehr Infos: www.fishinternational.de