Messe Bremen mit deutlichem Besucherplus: Flüssiges Gold spielte die Hauptrolle

BOTTLE MARKET mit Whisky, Wein, Leckereien und mehr

In der Messe Bremen ist ein turbulentes Veranstaltungswochenende rund um die Christmas & more mit einem großen Besucherplus zu Ende gegangen. Rund 600 Besucher mehr als im Vorjahr stimmten sich beim BOTTLE MARKET in Whisk(e)y-Bereich auf die genussreiche Weihnachtszeit ein. Insgesamt sahen sich rund 19.093 Menschen in den Messehallen um.

Der BOTTLE MARKET wächst weiter – erstmals Wein und Delikatessen dabei

Der BOTTLE MARKET lockt immer mehr Publikum an – das können wir am erneut gewachsenen Verkauf der Tasting-Gläser ablesen“, freut sich Anja Rickmeier, Projektleiterin bei der Messe Bremen.

„Zu dem guten Ergebnis hat aber gewiss unsere Entscheidung beigetragen, erstmals auch Wein und Delikatessen viel Raum zu bieten.“

Insgesamt präsentierten sich rund 100 Aussteller in der Messehalle 4. Davon boten 60 den Besuchern erlesene Whisk(e)ys, Rum, Gin und Korn von jungen Brennern. Bewaffnet mit einem Tasting-Glas, konnten Genießer Whisk(e)ys aus 20 Ländern verkosten. Wenige Schritte weiter stellten Winzer ihre Weine vor, probierte man Pralinen, Senfe oder Wurstspezialitäten.

Die Besucher hatten Spaß – und die Aussteller waren zufrieden. „Wir haben viele qualifizierte Kontakte geknüpft und zahlreiche Folgegeschäfte generiert“, freute sich Timo Koschnick von der Güldenhaus GmbH, die erstmals beim BOTTLE MARKET dabei war und zur neuen Generation von Kornbrennereien gehört. „Mehr Gäste als im Vorjahr und alle richtig interessiert“, berichtete Jens Drewitz, Sansibar-Whisky GmbH. „Wir kommen wieder!

Der nächste Termin – wieder in Kombination mit der Christmas & more – steht schon fest: Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. November 2018.

Freunden des Hochprozentigen bietet die Messe Bremen ein genussreiches Ziel. Von Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. November 2017, veranstaltete sie zum dritten Mal den BOTTLE MARKET. Groß heraus kamen schottischer Whisky, seine amerikanischen und irischen Whiskey-Verwandten sowie Brände aus aller Welt. Fans von Rum, Gin und anderem kamen ebenfalls zu ihrem Recht.

Insgesamt stellten rund 60 Aussteller Spirituosen vor – mehr als zuvor und manche neue darunter. Die Importeure, Händler, Abfüller und Brennereien brachten neben Produkten aus klassischen Regionen auch „flüssiges Gold“ aus vielen anderen Ländern mit. Am neuen, skandinavischen Whisky-Point etwa war die einzige isländische Destillerie vertreten. Nach eigenen Angaben ist die Veredelung ihres Young Malts mit Rauch aus Schafsdung weltweit einzigartig.

Ebenfalls außergewöhnlich: Ein Aussteller füllte auf Wunsch Whiskys direkt vor Ort ab, denen die Lagerung in Fässern aus Pflaumen- oder Maulbeerholz besondere Noten verleiht.

Diverse Sorten erlebten Interessierte bei Verkostungen, die online buchbar waren. Jenseits von Whisky war Rum zu entdecken oder Korn von jungen Brennern, der zurzeit eine Renaissance erlebt. Zu kosten waren auch handgefertigte Pralinen, verfeinert mit den Messe-Abfüllungen 2017: einem 10-jährigen Aultmore und einem leicht getorften Ardmore. Präsente wie Lampen aus Whiskyflaschen oder „Männerkerzen“ rundeten das Angebot ab. Deren Produzenten boten Kerzen an, die nach Räucherspeck oder Leder duften – oder nach Whisky.

Zur Atmosphäre der Veranstaltung trugen zum Beispiel die Aktiven von Highlandgames Bremen bei, die sich mit erstaunlichen Disziplinen wie Baumstammüberschlag auskennen. Auf der Bühne gab es Live-Musik, zum Beispiel ein Konzert der irischen Band ODi, und Vorträge etwa zu Whisky-Reisezielen.

„Die Mischung macht den BOTTLE MARKET so besonders“, sagt Projektleiterin Anja Rickmeier von der Messe Bremen.

Erstmals waren auf der Messe auch andere Leckereien und Produkte in großem Stil zu haben. Die rund 35 Aussteller brachten Hirschschinken und Käse mit, Confits und Senfe, französisches Nougat und Schokolade und vieles mehr. Zum Beispiel handgefertigte Lebkuchenspezialitäten: Sie bringen auf den Geschmack von Weihnachten.

Viel Platz räumten die Organisatoren dem Wein ein: Der Bremer Ratskeller etwa bietet Rebensäfte aus den 13 Anbaugebieten Deutschlands an, zwei Weingüter aus Süddeutschland stellten sich persönlich vor. Auch exotischere Tropfen haben Weinliebhaber erfreut: Ein Bremer Start-up zweier junger Frauen aus Georgien hat den Wein des vorderasiatischen Landes bekannter gemacht und bot dazu selbstgemachte Spezialitäten an. Stilvoll genießen ließ sich das inmitten von Möbeln und Wohnaccessoires aus alten Weinfässern eines weiteren Ausstellers.