Wissen schafft Genuss: Antworten für die Welt von morgen

INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA
Veröffentlicht im Oktober 23, 2018, 7:15 am
5 mins

Wie wird der Wein im Jahr 2050 schmecken? Welchen Einfluss hat die steigende Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre auf unsere Pflanzen, Böden, Mikroorganismen und Insekten – und damit auch auf Reben und gartenbauliche Kulturen? Und wie können die zu erwartenden Wetterextreme und deren Folgen abgefedert werden? Speziell die Betriebe der grünen Branche brauchen wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen, um die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen. Dabei unterstützen sie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Hochschule Geisenheim, die sich mit solchen Fragen beschäftigen: Sie forschen, um Antworten für die Welt von morgen zu finden.

Einen Einblick in die vielfältigen Forschungs- und Praxisprojekte der Hochschule Geisenheim erhalten Besucherinnen und Besucher vom 4. bis 6. November 2018 auf der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA in Stuttgart. Eine große Rolle spielt dabei die Digitalisierung; sie bietet ungeahnte Möglichkeiten und steckt in allem, von der Bodenanalyse über die Bewässerungssteuerung bis zur Gärkontrolle und Vermarktung. Neben diesen Themen präsentieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Informationen rund um die Robotik und deren Einsatzmöglichkeiten zur Phänotypisierung oder für weinbauliche Arbeiten. Und warum eigentlich nicht einmal den eigenen Körper mit einer Wärmebildkamera scannen? Dass es da Wissenswertes zu entdecken gibt, können Besucherinnen und Besucher am Stand der Hochschule Geisenheim am eigenen Leib erfahren.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort stellen Interessierten ebenfalls das vielfältige Studienangebot der Hochschule vor; vor allem aus den Bereichen Wein- und Gartenbau. Was der Standort Geisenheim drüber hinaus zu bieten hat, können Neugierige kulinarisch erleben: Neben Wein und Sekt des Hochschulweinguts können Gäste original Geisenheimer Pralinen genießen. Professionell zubereiteter Kaffee, ebenfalls aus der eigenen Rösterei, rundet das Angebot am Geisenheimer Messe-Stand ab. Also: Immer der Nase nach! Auf in die Zukunft, auf nach Geisenheim: Halle 4, Stand 4B52.

Pflanzenschutz in Weinbau und Landwirtschaft

INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA rückt Pflanzenschutz in den Blickpunkt / Von Antiresitenzmanagement bis mechanischer Pflanzenschutz

Pflanzenschutz spielt eine zunehmend wichtige Rolle im Weinbau und in der Landwirtschaft. Erstmals wird es zusätzlich zu den Produkten und Lösungen, die die Aussteller auf ihren Ständen zeigen, einen separaten Themenpark auf der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA geben. Beleuchtet werden alle Aspekte des Pflanzenschutzes – von der Pflanzenschutzmittelverfügbarkeit und den mechanischen Alternativen über die neusten physikalischen Verfahren und die aktuellsten Pflanzenschutzgeräte nebst Düsen bis hin zu den Aspekten der Laubwandpflege, des Antiresistenzmanagements und dem Umgang mit neuen Schädlingen und Krankheiten. Im Fokus aller Betrachtungen steht ein umweltschonender, mittel- und zeitsparender Pflanzenschutz, der den veränderten Anforderungen durch den Klimawandel und den Konsumentenansprüchen gerecht wird.

Nicht zuletzt seit der Glyphosat-Diskussion ist klar: Die Konsumenten legen zunehmend Wert auf umweltschonenden, nachhaltigen Pflanzenschutz. Welche Möglichkeiten hat man als Winzer oder Landwirt, möglichst gesunde und hochwertige Produkte zu erzeugen, ohne dabei die Umwelt zu belasten? Diese Fragestellung beleuchtet die kommende INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA in all ihren Facetten. So werden vor dem Hintergrund erkennbarer Engpässe mit chemischen Alternativen für den Herbizideinsatz mechanische Verfahren wie die Scheibenegge und die Rollhacke sowie neue physikalische Verfahren mittels Strom oder Hochdruckverfahren mit Wasser bis 1000 bar Wasserdruck vorgestellt und diskutiert.

Bei den Pflanzenschutzgeräten stehen Recyclinggeräte und (Doppel-) Überzeilengeräte für einen pflanzenschutzmitteleinsparenden, umweltschonenden und arbeitszeitsparenden Pflanzenschutz und deren Ausstattung mit abdriftmindernden Düsen im Fokus. Für eine optimale Laubwandpflege zur Unterstützung der Traubengesundheit werden verschiedene Laubschneider sowie mit Zupf-, Saug-, und Drucklufttechnik ausgestattete Geräte präsentiert. Das Informationsnetzwerk „Pilzwiderstandsfähige Rebsorten International“, kurz PIWI International, nähert sich dem Thema von der prinzipiellen Anbauseite her. An deren Stand in Halle 10 kann man an die 50 verschiedene PIWI-Sorten verkosten und sich ausführlich beraten lassen.

Über die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA
Die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA findet gemeinsam mit dem Internationalen DWV-Kongress im zweijährigen Turnus auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Als internationale Technikmesse für Wein, Fruchtsaft und Sonderkulturen bildet sie die komplette Prozesskette von Anbau- und Erntetechnologie, Verarbeitung und Prozesssteuerung, Abfüll- und Verpackungstechnologie bis Organisation und Vermarktung ab. Fachlicher Träger des INTERVITIS INTERFRUCTA Bereichs und Veranstalter des Internationalen DWV-Kongresses ist der Deutsche Weinbauverband e.V. (DWV). Fachlicher Träger des HORTITECHNICA Bereichs ist die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG).